“Pflegeexperte” außerklinische Beatmung

Pflegeexperte
Wichtige Voraussetzungen:

Fachbereichsleitung lt. Rahmenvertrag

Pflegefachkräfte die eine Fachbereichsleitung übernehmen möchten, benötigen eine dieser Qualifikationen: Krankenschwester; Krankenpfleger; Gesundheits- und Krankenpflegefachkräfte und mindestens 3 Jahre Berufserfahrung. und für


“Pflegeexperte” außerklinische Beatmung

Pflegefachkräfte (Altenpfleger/-in, Krankenschwester; Krankenpfleger; Gesundheits- und Krankenpflegefachkräfte), die im außerklinischen Bereich in der fachpflegerischen Versorgung beatmungsabhängiger Patienten eigenverantwortlich tätig sind und ihr Wissen in der Beatmungsversorgung vertiefen und erweitern wollen, ohne eine Fachbereichsleitung zu übernehmen.


Umfang: 160 UE

Praktikum: 80 Std.


Kosten: 1.699,00 €

inkl. Skripte und Lernmittel

Beginn

3. Mai 2018 - 9:00

Ende

5. November 2018 - 16:00

Adresse

Institut Fernblick 97720 Nüdlingen, Schenkgasse 12   Karte anzeigen

Die Weiterqualifikation entspricht den neuen 2018 Rahmenempfehlungen des „Ergänzungsvertrag zur ambulanten außerklinischen Intensivpflege im Rahmen der Häuslichen Krankenpflege“

Pflegeexperte außerklinische Beatmung

Im außerklinischen Bereich nimmt die Zahl der schwerstpflegebedürftigen Menschen, die außerklinisch beatmet und betreut werden, stetig zu. Bedingt durch die gute medizinische Versorgung und die Strukturen im Gesundheitswesen leben immer mehr chronisch kranke Menschen, die langfristig auf intensivpflegerische Versorgung angewiesen sind, in der häuslichen Umgebung. Für die Versorgung und Betreuung dieser Menschen ist eine Erweiterung der Fachkenntnisse in der außerklinischen Intensivpflege unverzichtbar.Die Weiterbildung ist an den Leitlinien der DIGAB / KNAIB angepasst und orientiert sich an diesen.

Die Weiterqualifizierung erfüllt und übertrifft die Forderungen in den Ergänzungsvereinbarungen über die Versorgung mit Leistungen der häuslichen Krankenpflege und maschineller Beatmung.

Lerninhalte 

Medizinisch-therapeutischer Themenblock (74 UE zu je 45 min)

Pflegerischer Themenblock (40 UE zu je 45 min)

Psychosozialer Themenblock (28 UE zu je 45 min)

(Auszug)

Beatmung und Heimbeatmung

  • Anatomie und Physiologie der Atmung
  • respiratorische und ventilatorische Insuffizienz
  • Sekretmanagement
  • Maschinelle Beatmung und Heimbeatmung inkl. Krankheitslehre
  • Tracheotomie/Pflege des tracheotomierten Patienten/Trachealkanülenmanagement
  • Notfallmanagement
  • Sekretmanagement, Blutgasanalyse, Sauerstofftherapie, Therapeutika bei Beatmung
  • Schluckstörungen, physio- und ergotherapeutische Aspekte
  • Weaning / Entwöhnung vom Respirator

Schmerztherapie

  • medikamentöse Schmerztherapie
  • Symptomkontrolle und Therapie

Injektionen, Infusionen, Port, ZVK

  • Injektionen, Infusionen
  • Infusionstherapie, Portanlage
  • zentraler Venenkatheter

Ernährung

  • Anatomie und Physiologie Gastro-Intestinal-Trakt
  • Enteraler Ernährung – PEG, PEJ

Neurologie

  • ZNS – Anatomie und Physiologie
  • Erkrankungen des ZNS
  • Apoplex

Gerätekunde

  • Medizinproduktegesetz
  • Beatmungsgeräte, Masken
  • Infusionspumpen
  • Spritzenpumpen
  • Ernährungspumpen
  • Schmerzpumpen

Notfallsituationen / Praxistraining in Kleingruppen

  • Reanimation
  • manuelle Beatmung
  • Kreislaufkollaps
  • Atemnot
  • akute Blutungen

Ergänzende Themen

  • ausgewählte straf- und haftungsrechtliche Probleme
  • Pflegeberatung und – überleitung an der Schnittstelle Krankenhaus/ambulante Pflege
  • Angehörigenarbeit
  • Hygiene
Anfahrt  

Gesamtumfang der Weiterqualifikation:
Der theoretische Teil der Fortbildung erstreckt sich über insgesamt 6 – 8 Monate und ist als berufsbegleitende Weiterqualifikation konzipiert

  • 120 Stunden theoretischer Unterricht (160 UE a 45 min) verteilt auf  jeweils 2-3 Tagesblöcke pro Monat
  • 80 Stunden Praktikum: 2 Praktikumseinsätze á 40 Stunden auf einer Intensivstation und 40 Stunden in der Außerklinischen Intensivpflege
  • Abschluss: Kolloquium mit Anfertigen/Präsentation einer Facharbeit zu einem Thema und einem schriftlichen. Abschlusstest.

Der Pflegeexperte für außerklinische Intensivpflege entspricht den aktuellen Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaft KNAIB und der DiGaB.

03.05.2018

04.05.2018

16.05.2018

17.05.2018

18.06.2018

19.06.2018

20.06.2018

16.07.2018

17.07.2018

18.07.2018

11.09.2018

12.09.2018

04.10.2018

05.10.2018

24.10.2018

25.10.2018

26.10.2018

05.11.2018

Teilnehmer erhalten nach erfolgreich abgeschlossenem Kolloquium  ein Zertifikat:

  • Pflegeexperte/-in für außerklinische Beatmung

sowie eine Bescheinigung der Kursinhalte.

Teilnehmer mit einer nachgewiesenen Qualifikation:

3-jährige Ausbildung als examinierte/-r Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenschwester/-pfleger und mindestens 3 Jahre Berufserfahrung in der Betreuung beatmeter Menschen

erhalten zusätzlich ein Zertifikat:

  • Fachbereichsleitung in der außerklinischen Intensivpflege

  • Zwischenprüfung schriftlich ( nach ca. der Hälfte der Weiterqualifikation)

Abschlussprüfung:

  • Multiple Choice-Fragen und
  • eine fallbezogene Facharbeit, die im Rahmen eines mündlichen Kolloquiums präsentiert wird.

Für die Facharbeit werden 18 Unterrichtseinheiten (UE) veranschlagt.
Die Facharbeit soll mindestens 10 und darf maximal 15 Seiten umfassen.

2 Praktika á 40 Stunden

  • klinisch, auf einer Intensivstation/Weaning  mit Beatmungspatienten
  • außerklinisch, in einer Einrichtung mit Beatmungspatienten

Mehr Details

Telefon

093658892730

E-Mail

info@institut-fernblick.de

Anmeldung

Anmeldung
TOP
UA-52394338-1